Der Makerspace in der Box

Einen eigenen Makerspace auf die Beine zu stellen, das würden viele Bibliotheken, Schulen oder Vereine gern ausprobieren. In Einrichtungen, wo es an Zeit, Platz, Geld oder einfach Wissen mangelt, bleibt das leider oft beim Wunsch.

MakerWorld by ekz

Die Lösung? Kleine Maker-Projekte, platzsparend verpackt und idiotensicher* aufbereitet. Insgesamt 9 Boxen gibt es mit Projekten für jeden Interessensbereich.

*natürlich ohne den Einfallsreichtum totaler Idioten zu unterschätzen

Auf der Thalia Mini Maker Faire Göttingen könnt ihr die Makerspaces in der Box bestaunen und selbst ausprobieren!

Eine Box funktioniert super als Startpunkt für Maker, die mit Ihrem Gemeinschaftsprojekt in der Schule, der Bib oder im Verein noch ganz am Anfang stehen. An jeder Box darf man sich alleine oder noch besser, zusammen in der Gruppe, austoben. Mit den anfängerfreundlichen Projekten bekommt man einen guten Einblick in das jeweilige Hobby. So kann man ohne großes Risiko abschätzen, ob es sich tatsächlich lohnt, zum Beispiel in einen neuen Elektronik-Bereich zu investieren.

Weil die Boxen speziell für Hobby-Anfänger konzipiert sind, eignen sich die MakerBoxen auch sehr gut für etablierte Makerspaces. Das FabLab Region Nürnberg setzt die MakerBox jetzt für neue und vor allem junge Mitglieder ein. Die Projekte sind selbsterklärend, das lässt den erfahrenen Makern mehr Zeit neben der Betreuung .

Die Projekte aus der Box

Die Grundlagen vieler Maker-Hobbies finden sich in den praktischen Boxen wieder.

Vol.8 widmet sich zum Beispiel der Papercraft, ein sehr einsteigerfreundliches Thema. Das Papier kann leicht nachgefüllt werden und mit dem vielseitigen Material kann vom Handlettering bis zum Origami-Kunstwerk alles gebastelt werden. Der Bremer Maker Heiko Ahrendt macht’s vor!

Vol. 7. beinhaltet einen 3D-Druck-Stift. Die Projekte sind einsteigerfreundlich, aber in geübten Händen entstehen detaillierte kleine Skulpturen oder Gebrauchsgegenstände. Die 3D-Zeichnungen müssen nicht erst virtuell erstellt werden und die Künstler sind in den gesamten Vorgang einbezogen.

Vol. 5 und 6 stellen Grundlagen der Elektronik vor. Stromkreise, Schalter, Messungen, Experimente und einfach elektrische Geräte wie Ampeln können mit diesen Boxen schon von Achtjährigen gebaut und durchgeführt werden. Die Logik hinter der Elektronik wird so für Neulinge logisch aufbereitet, so dass eigene Elektronik-Projekte in greifbare Nähe rücken.

Vol. 1, 2, 3, 4 und 9 decken die größten Themen der MakerBoxen ab: Robotik und Mechanik. Mit dem Roboter-Bausatz Dash, einem Rennwagen-Bausatz oder dem LEGO Education-Experimentierkasten richten sich die Boxen an Kinder und vermitteln die Grundkenntnisse über Motoren und Programmiersprachen spielend leicht.

Die Boxen können dank der mitgelieferten Powerbanks überall benutzt werden. Und weil sie klein sind und überall verstaut werden können ist man vollkommen flexibel. Die nächste Maker-Runde im Klassenzimmer, Mehrzweckraum oder sogar im Park ist also gesichert…