Wittwer Mini Maker Faire in Stuttgart

Am Samstag haben sich die Stuttgarter nicht nur über den Sonnenschein gefreut, sondern auch über die vielen Projekte, die im Buchhaus Wittwer präsentiert wurden.

Vielen Dank an alle Maker und Aussteller für die tollen Ideen und Erklärungen!

Von ehrenamtlichem Engagement durch den Bau von Taschenlampen für Afrika, bis zum Messen der eigenen Geschwindigkeit beim Skateboard-Fahren. Vom Messen der Bodenfeuchte und Auswiegen von Bienenwaben, um rauszufinden, wann die Bienen oder sogar die Bienenkönigin ausgeschwärmt sind bis zum Selberbauen und –drucken von Fernrohren und Optiksystemen. Am Samstag konnte man viele unterschiedliche Projekte bestaunen. Hier folgen ein paar Eindrücke:

Citizen Sensor

Viele wichtige Hilfsmittel präsentierte Citizen Sensor, die man direkt am Anfang an einer langen Tafel sah. Was uns hier bunt verkabelt entgegenblickt, hat viel Technik. Alle Welt spricht über Feinstaub, aber was genau heißt das und wie misst man ihn? Ihr wolltet schon immer wissen wie genau der Gehalt vor Eurer Tür ist? Dann messt nach! Citizen Sensor hat dafür ein tolles Kit gebaut.

Licht für Afrika

Ganz nach dem Gedanken des Upcycling und mit sozialen Hintergedanken baut das Projekt Licht für Afrika aus Plastikdosen Taschenlampen für afrikanische Kinder, die sowohl mit Batterien als auch mit Solarenergie betrieben werden können. So können Menschen, die kein elektrisches Licht haben, trotz Dunkelheit Lesen und Lernen.

Das Thema 3D Druck ist in aller Munde! Aber wie viele verschiedene Modelle gibt es eigentlich? Unendlich viele! Aber am Samstag konnte man sich eine gute Auswahl von verschiedenen Druckern, aus dem Bausatz: halb zusammen gebaut, fertig gebaut und im Druckbetrieb live anschauen. Und was wurde gedruckt? Unter anderem ein Stativ für das Smartphone, was jeder gebrauchen kann!

Skate-o-meter

Wer wollte nicht schon immer mal wissen, wie schnell man auf dem Skateboard unterwegs ist? Das ist ganz einfach rauszufinden! Man klemme einen skate-o-meter an das Rad, fahre los und bekomme live die Geschwindigkeit auf das Smartphone. Das Gehäuse ist natürlich mit einem 3 D Drucker hergestellt, genauso wie verschiedene Einzelteile für Drohnen und Fahrzeuge unten im Bild.

BaKaRoS

BaKaRoS steht für Baukastensystem zur Realisierung optischer Systeme. Die unterschiedlichsten Fernrohre und Teleskope waren auf dem Tisch verstreut. Hättet Ihr die Materialien als Hilfsmittel zum besseren Sehen erkannt? Manche bedienten sich Lupen, andere Spiegeln, um einen besseren Blick auf die Welt da draußen vor der Buchhandlung zu erhaschen. Selbst das Gummi für die fahrbaren Optiksysteme im Bild unten rechts wurden 3D gedruckt. Was kann der 3 D Drucker eigentlich nicht?

Die nächste Mini Maker Faire findet in Hamburg statt. Hier geht´s zum Bericht von letztem Jahr, schaut vorbei und lasst Euch inspirieren!

Ihr wollt auch als Maker dabei sein, Eure Projekte präsentieren und Kontakte zu anderen Kreativen knüpfen? Kein Problem! Meldet euch hier kostenlos an!