Wenn Buchmenschen auf Bastler treffen, dann funkt’s, das hatten schon die fünf Veranstaltungen der Mini Maker Faire bei der Mayerschen gezeigt (mehr dazu hier und hier). Am Wochenende debütierte die von Maker Media (Heise) und Harenberg Kommunikation initiierte Veranstaltung in der Kölner Stadtbibliothek – ein voller Erfolg, wie der große Andrang der Besucher und ihr positives Feedback zeigten.

In der Kölner Stadtbibliothek fand die ersten Mini Maker Faire Köln statt.

In der Kölner Stadtbibliothek fand die ersten Mini Maker Faire Köln statt.

Viele Besucher ist die Bibliothek des Jahres 2015 ohnehin gewohnt – über 2000 Besucher an Samstagen sind keine Seltenheit, übers Jahr kommen über 2 Mio Besucher in die Stadtbibliothek. Dass sich jedoch schon vor der Eröffnung Schlangen vor dem Eingang bilden, das war am Samstag ein Novum. Nicht nur die Maker-Szene selbst, sondern auch viele Familien besuchten die Veranstaltung, mit der die Bibliothek ihre ohnehin vielfältigen Maker-Aktivitäten (u.a. eigener Makerspace, regelmäßige Veranstaltungen, Roboter und Arduino-Computer zum Ausleihen, hier ein Artikel dazu) noch erweitert hat.

Während vor dem Eingang einige Foodtrucks für einen Imbiss und Getränke sorgten, präsentierten Maker an 25 Ständen  ihr Schaffen auf drei Etagen der Stadtbibliothek und luden die Besucher ein, sich über das Thema Basteln auszutauschen – oder sofort Hand anzulegen. Sie zeigten eine große Bandbreite (eine Auswahl):

Mit der World Robot Olympiad werden Kinder und Jugendliche an Technik herangeführt.

Mit der World Robot Olympiad werden Kinder und Jugendliche an Technik herangeführt. En Verein aus Braunschweig demonstrierte das Konzept.

Der Verein Technik begeistert aus Braunschweig stellte die World Robot Olympiad vor, einen internationalen Roboterwettbewerb, mit dem Kinder und Jugendliche für Naturwissenschaft und Technik begeistert werden sollen. Bei den Wettbewerben bauen die Teams vor allem Roboter mit dem Lego Mindstorms-System.

Führte einen MP3-Player für Kinder vor: der Maker Huy Do.

Führte einen MP3-Player für Kinder vor: der Maker Huy Do.

„Jukebox4kids“ heißt ein in Rommerskirchen entworfener kindgerechter MP3-Player, der mit RFID-Chips gesteuert wird. Anstelle kratzeranfälliger CDs nutzen die Kinder kleine Karten, die vor einen Sensor gehalten werden, der dann das ausgewählte Album von der internen SD-Karte abspielt. Ein kommerzielles Interesse verfolgt der Maker Huy Do nicht – er wollte lediglich die absehbar vielen Kratzer bei den CDs seiner Kinder verhindern.

Mecanum-Räder können sich in alle Richtungen bewegen – Frank Mengel hat sie in der Kölner Stadtbibliothek ausgedruckt.

Mecanum-Räder können sich in alle Richtungen bewegen – Frank Mengel hat sie in der Kölner Stadtbibliothek ausgedruckt.

Frank Mengel aus Köln zeigte ein kleines Fahrzeug mit so genannten Mecanum-Rädern, die Bewegungen in alle Richtungen ermöglichen – alle Teile wurden mit 3D-Druckern der Kölner Stadtbibliothek hergestellt.

Wie schon bei der Mini Maker Faire in Essen demonstrierte Mario Lukas aus Aachen den „Fabscan Pi“, einen auf Raspberry Pi basierenden Open Source-3D-Laser-Scanner, der Objekte in 3D-Modelle verwandelt.

In einem abgedunkelten Raum lud Martin Simpson aus Köln zum Musizieren durch Körperbewegungen ein. Ein Kinect-Sensor nahm die Bewegungen auf und erzeugte daraus Bilder und Ton – einen audiovisuellen Dialog aus Instrument und Publikum.

Am Stand des Repair Cafés aus Köln-Porz konnten Besucher ihre defekten Geräte überprüfen und wieder in Gang bringen lassen.

Basteln mit alten Büchern konnten die Besucher am Stand von Parlapier.

Basteln mit alten Büchern konnten die Besucher am Stand von Parlapier.

Doch nicht nur digital/elektronisch konnten sich die Besucher am Samstag betätigen, für jüngere Gäste stand u.a. konventionelles Basteln mit Papier und Stoff auf dem Programm. So zeigte etwa Parlapier, was man aus alten Büchern machen kann (z.B. formschöne Ständer für Postkarten). An einer Upcycling-Station wurden alte T-Shirts und Jeans-Hosen zu Taschen und Baby-Bodys verarbeitet.

Die Kölner Stadtbibliothek bietet wöchentlich Ausflüge in virtuelle Realitäten an.

Die Kölner Stadtbibliothek bietet wöchentlich Ausflüge in virtuelle Realitäten an.

Neben den eingeladenen Makern führte das sehr engagierte Team der Stadtbibliothek ihr reiches Angebot für Maker und andere technikinteressierte Kreative vor: Es verfügt über eigene 3-D-Drucker, 3-D-Scanner, Schneideplotter und eine Overlock-Nähmaschine. Besucher können Programmier-Sets ausleihen, u.a. Arduino-Starterkits und Roboter. Die virtuelle Realität kann jede Woche mit Oculus Rift und HTC Vive erkundet werden.

Der Nao-Roboter gehört zum Inventar der Kölner Stadtbibliothek.

Der Nao-Roboter gehört zum reichen Technik-Inventar der Kölner Stadtbibliothek.

 

Der Artikel ist ursprünglich erschienen auf buchreport.de.