Die Umsätze im Themenbereich Hobby/Haus sind stabil geblieben. Neue Bastel-Trends sorgen regelmäßig für Hingucker auf dem Thementisch.

Die Nachfrageentwicklung in der Warengruppe Hobby/Haus im Jahr 2015 hat die Verlage positiv auf das neue Jahr eingestimmt. „Die Lust am Selbermachen ist ungebrochen“, stellt Frech-Verlagsleiter Bernhard Auge fest. Er rechnet daher damit, dass der Markt stabil bleibt, denn das Segment ist ständig in Bewegung und liefert immer wieder neue Impulse.

Für viel Aufmerksamkeit haben zuletzt die beiden Hobby-Trendthemen „Upcycling“ und „Malen und Zeichnen“ gesorgt. Upcycling bezeichnet die Weiterverwertung von alten, nicht mehr genutzten und teilweise auch kaputten Gegenständen für neue Objekte und Accessoires. Zahlreiche Verlage haben für verschiedene Zielgruppen Titel herausgebracht (z.B. Franzis: „Upcycling für echte Kerle“, Ulmer: „Upcycling im Garten“, Beltz & Gelberg: „Sachen sammeln und Figuren basteln“). Bei den vorgestellten Bastel-Projekten kommen u.a. Papier, Kunststoffe, Textilien, Holz oder sogar Elektrogeräte zum Einsatz – vor allem bei Letzteren finden sich Überschneidungen zu populären Themen der Maker-Szene. Auch im Frühjahr 2016 wird weiterverarbeitet: Für Bastler legen zum Beispiel der Frech-Verlag mit „Reloved: Die besten Upcycling-Ideen für ein buntes Zuhause“, Edition Michael Fischer mit „So Wood – Alles aus Holz“ und BLV mit „Kreatives Kinderzimmer: Selbstbaumöbel und einfache Bastelideen“ nach.

Viele Verlage bedienten 2015 auch den Malen/Zeichnen-Trend, wobei Ausmalhefte und Kritzelbücher für Erwachsene in einer großen Vielfalt erschienen – „mit Kreativität entspannen“ war hier ein verbreiteter Ansatz. Insgesamt verzeichnete der Bereich Malen/Zeichnen von 2014 zu 2015 nach Zahlen aus dem buchreport-Umsatztrend einen Zuwachs von mehr als 90%. Der Trend wird auch noch das Jahr 2016 beleben – neue Ausmalbücher werden zum Frühjahr u.a. von Dorling Kindersley (Bücher und Buch+Stifte-Boxen in der Reihe „Kreativ Meditativ“), Edition Michael Fischer („Inspiration Wildlife“) oder Fischer („Unterwegs entspannen. Das Ausmalbuch für die Bahn“) vorgestellt.

 

Klassische Handarbeit bleibt beliebt

Der Blick auf die Frühjahrsthemen zeigt zudem, dass das klassische Handarbeiten weiterhin ein breites Publikum anspricht. Es werden neue Ideen für die Nähmaschine („Sommer Outfits“, Dorling Kindersley), fürs Häkeln („HäkelzauBären“, FrechVerlag) und Stricken („Wollowbies“, Frech Verlag; „Öland stricken“, Verlag Freies Geistesleben) vorgestellt. Und als relativ junges Thema: „Shibori“, eine japanische Kunst des Stofffärbens und -gestaltens.

Offensichtlich ist, dass der Markt für Kreativbücher immer wieder neue Ideen liefert und neben den klassischen Hobbys auch Platz für überraschende Themenmischungen hat – ein aktuelles Beispiel ist „Pasta Werkstatt. Mit Werkzeug aus dem Baumarkt Pasta selber machen“ (Kosmos). Für Frech-Verlagsleiter Auge ist klar: „Do it yourself ist mittlerweile fest in der Gesellschaft verankert. Und es erfasst immer mehr Lebensbereiche.“

 

Ulrike Peters peters@buchreport.de

Foto: Oliver Fiegel